Kryptowährungen beeinflussbar vom Staat? – Informationen & Antwort

Kryptowährungen

Das Wort Kryptowährung hört man heutzutage immer öfter und jeder kennt vermutlich mindestens eine Person, die in Kryptowährung investiert oder zumindest mit dem Gedanken spielt. Kryptowährungen haben in den letzten Jahren an Popularität gewonnen. Sie sind eine neue Art schnell viel Geld zu verdienen, wenn man sich mit dem Markt ausreichend gut auskennt. Vor allem viele junge Menschen trauen sich auf den Markt der Kryptowährung und profitieren oftmals. Ein berühmtes Beispiel für eine Kryptowährung ist der Bitcoin. Dieser war vor einigen Jahren ziemlich unbekannt und von geringem Wert, während er heutzutage über 10.000 Dollar wert ist.

Was sind Kryptowährungen?

Grundsätzlich sind Kryptowährungen Alternativwährungen, da sie keine reguläre Währung sind. Um es einfach zu fassen, Kryptowährungen sind digitale Vermögenswerte. Wie kann man sich das vorstellen? Eine Kryptowährung ist ein digitales Zahlungsmittel, dessen Wert mithilfe eines kryptografischen Werkzeuges codiert wird. Die Währung basiert somit auf einem Code.

Zwar sind Kryptowährungen ein Zahlungsmittel, werden aber noch von vielen Händlern nicht als Zahlungsmethode akzeptiert, der Grund? Kryptowährungen sind an die Preisbildung der Börse gebunden. Fällt der Börsenwert, so fällt auch der digitale Wert der Währung. An der Börse sind Schwankungen häufig, weshalb für viele Händler das Bezahlen mit Kryptowährungen noch zu volatil und unsicher ist. Kryptowährungen werden von bestimmten Internetprotokollen überwacht. Mit Kryptowährungen kann gehandelt werden. Sie können gekauft und wieder verkauft werden. Außerdem können sie in echtes Geld umgetauscht werden.

Ein Beispiel für eine bekannte Kryptowährung ist der Bitcoin. Der Bitcoin war einer der ersten Kryptowährungen auf dem Markt. Tagtäglich kommen neue Arten von virtuellen Coins hinzu. Dagegen existiert der Bitcoin schon seit 2009 und konnte sich unter den circa 3.000 Arten von Kryptowährungen als bekannteste durchsetzen. Das Besondere an Kryptowährungen ist, dass jede seine eigenen Eigenschaften aufweist. Somit ist jede Kryptowährung individuell und verkörpert einen anderen Wert. Explizit, der Bitcoin hat heutzutage einen Marktkapitalisierungswert von 200 Milliarden US-Dollar und basiert auf der Blockchain Technologie. Die Blockchain Technologie ist ein öffentlich genutztes Buchungssystem, welches die Transaktionen kryptografische überprüft und ausführt.
Zudem ist die Masse an Kryptowährungen begrenzt, da ansonsten ihr Wert verloren gehen würde. Geld gibt es schließlich auch nicht unendlich. Beispielsweise sind vom Bitcoin nur 21 Millionen verfügbar und mehr können nur durch aufwendiges Minen erschaffen werden.

Siehe auch  Kryptowährung Akita Inu (AKITA) kaufen

Wo können Kryptowährungen erworben werden?

Kryptowährungen zu erwerben ist einfacher als es zunächst scheinen mag. Im Prinzip kann jeder mit einem internetfähigen Gerät und einer legitimen Zahlungsart Kryptowährungen im Netz kaufen. Der Markt ist breit gefächert, von privaten Händlern bis Börsen und zentralen bis dezentralen Marktplätzen. Allerdings sollte immer auf die Seriosität der Plattform geachtet werden, um einen Betrug zu vermeiden. Die erworbenen Kryptowährungen werden in einer digitalen Geldbörse, auch Wallet genannt, vom Käufer aufbewahrt. In diesem Wallet finden sich alle Informationen zu dem Schlüssel und Adressen der Kryptowährungen.

Was sind zentrale Börsen von Kryptowährungen?

Kryptowährungen sind eigentlich dezentrale Marktplätze. Es gibt keine kontrollierende Instanz oder eine, die auf das Geschehen aktiv einen Einfluss nehmen kann. Jedoch haben sich mit der Zeit zentrale Märkte gebildet, da sie für den Kunden auch deutliche Vorteile mit sich bringen. Zentrale Kryptowährungen sind Börsen, welche die zentrale Kontrolle über die Transaktionen haben. Die Börse entscheidet, ob man eine Transaktion vollführen kann und trägt diese Daten entsprechend in ihre Datenbank ein. Für das Nutzen einer solchen Börse wird ein hohes Maß an Vertrauen und Seriosität vorausgesetzt, da man keine Kontrolle über seine privaten Schlüssel hat. Damit hat man keinen Einfluss auf die Transaktionen, sobald sie einmal genehmigt wurde. Ein weiteres großes Problem, welchem die zentralen Börsen öfter ausgesetzt sind, sind erfolgreiche Hackerangriffe.

Der Vorteil solcher zentralen Börsen ist, dass ihre Handhabung und Zugänglichkeit einfach ist, als die von dezentralen Börsen. Vor allem für Einsteiger erleichtern zentrale Börsen das Trading und sind einfach zu bedienen. Außerdem können durch zentrale Börsen fast alle Güter und Dienstleistungen auf dem Markt erworben werden, denn zentrale Börsen können mit gezielten Maßnahmen entgegen den Schwankungen wirken.

Was sind dezentrale Börsen von Kryptowährungen?

Das Gegenteil zu zentralen Börsen bilden die dezentralen Börsen. Kryptowährungen leben von Dezentralisation. Dezentralisation sorgt für mehr Sicherheit und Kontrolle über seine eigenen Transaktionen. Der Begriff Dezentralisation beschreibt das Loslösen von einer festen Instanz und die Verteilung auf mehrere unabhängige Knotenpunkte. Bleibt man beim Beispiel von Bitcoin, könnte sich jeder die Blockchain von Bitcoin auf seinen PC herunterladen und somit ein Knotenpunkt werden. Dies fördert die Dezentralisation und erhöht die Unabhängigkeit.

Siehe auch  Wir erklären: Litecoin, Tron, Neo, Nem, Cardano kaufen

Dezentrale Kryptowährungen können somit von keiner festen Instanz kontrolliert oder beeinflusst werden. Dadurch, dass jeder mit Internetzugang sich einen Knotenpunkt zum Beispiel von Bitcoin erstellen kann, hat auch kein Staat die Macht Kryptowährungen direkt zu beeinflussen. Der Staat kann nur mithilfe von Regulierung des Finanzmarktes indirekt Einfluss auf jede Kryptowährung nehmen, welche an einen realen Börsenwert geknüpft ist.

Jedoch können manche Personen mehr Knotenpunkte von Bitcoin besitzen, als andere. Dies kann wieder zu einer Ungleichheit führen und erhöhter Manipulationsgefahr. Prinzipiell profitieren dezentrale Kryptowährung von einer geringen Manipulation und Hackergefahr, da sie an keine feste Instanz gebunden sind und es keinen zentralen Angriffspunkt gibt. Zusätzlich findet ein Peer-to-Peer Trading statt. Dies bedeutet, dass die Handelsbeziehung direkt zwischen zwei Partnern stattfindet und nicht über eine Zwischeninstanz funktioniert. Im Gegensatz zur zentralen Börse können alle Schlüssel und eingezahlten Coins eingesehen werden. Andererseits erreichen dezentrale Börsen, durch ihre aufwendige Speicherung in der Blockchain, noch nicht die Geschwindigkeit und Unmittelbarkeit von zentralen Börsen.

Ein weiterer Aspekt, der manche von dezentralen Börsen abhält, ist das mangelnde Vertrauen von Händlern in Kryptowährungen. Nur wenige Güter und Dienstleistungen können über dezentrale Kryptowährungen erworben werden, da die Schwankungen oftmals zu riskant sind für die Händler.

Können dezentrale Kryptowährungen vom Staat beeinflusst werden?

Kurz und knapp: Nein. Dezentrale Kryptowährungen sind an keinen Ort, Instanz oder Staat gebunden. Sie sind unabhängig weltweit auf verschiedenste Knotenpunkte verteilt und lassen sich somit von keinem Staat direkt beeinflussen. Lediglich können die Werte von Kryptowährungen aufgrund von Regulierungen des Finanzmarktes eines Landes indirekt beeinflusst werden, dies muss aber nicht zwangsläufig so sein, da die Kryptowährung weltweit verteilt ist.

Alles über Kryptowährungen kann niemand wissen. Der Wert jeder Währung ändert sich stetig, es kommen neue Währungen dazu und der Markt für digitales Geld wächst. Immer mehr junge Menschen nutzen das Trading mit Kryptowährungen und möglicherweise besteht in Zukunft vermehrt die Möglichkeit bei Händlern mit Kryptowährungen zu bezahlen. Jeder, der einen Internetzugang und eine gültige Zahlungsmethode aufweisen kann, hat die Möglichkeit Kryptowährungen zu erwerben. Die Zahlungsmethoden sind Plattformabhängig. Kryptowährungen können gegen echtes Geld ausgezahlt werden, verwahrt werden oder gegen andere Kryptowährungen getauscht werden. Ihre Flexibilität zeichnet sie aus.