Welche Kreditarten gibt es?

Für Verbraucher ist es gar nicht so einfach, sich für eine Kreditart entscheiden – schließlich stehen heutzutage zahlreiche unterschiedliche Typen von Krediten zur Auswahl. 

 

Bei der Entscheidung geht es jedoch vor allem darum, die Risiken, die mit der jeweiligen Kreditart verbunden sind, sorgfältig abzuwägen. Einer besonders großen Beliebtheit erfreut sich aktuell beispielsweise der Sofortkredit mit Sofortauszahlung. Wodurch dieser sich auszeichnet und welche weiteren Kreditarten zu den gängigsten gehören, erklärt der folgende Beitrag. 

 

Der Ratenkredit

 

Bekannt ist der Ratenkredit auch unter den Bezeichnungen Privat- oder Verbraucherkredit. Die Kreditsumme wird bei diesem in Raten in gleicher Höhe durch den Kreditnehmer monatlich zurückgezahlt. Dabei gilt in der Regel ein fester Zins. 

 

Verfügbar ist der Ratenkredit für sämtliche sinnvolle Anschaffungen, ob Motorroller, Einbauküche oder Waschmaschine. Daneben steht er allerdings auch zur Verfügung, um etwa einen Urlaub oder eine Hochzeit zu finanzieren. Außerdem wird der Ratenkredit in vielen Fällen im Rahmen einer Umschuldung genutzt. 

 

Der Autokredit

 

Bei dem Autokredit handelt es sich um eine spezielle Art des Ratenkredits, der stets die Zweckbindung einer Autofinanzierung aufweist. 

 

Angeboten wird diese Kreditart häufig direkt von den Autohändlern vor Ort. Allerdings können die Kreditkonditionen dabei stark variieren, weshalb das vorliegende Angebot stets umfassend geprüft und verglichen werden sollte. 

 

Der Studienkredit

 

Eine weiterer Form der Ratenkredite, die für einen bestimmten Zweck verwendet werden müssen, stellt der Studienkredit dar. Dieser verfolgt den Zweck, ein Studium, eine Aus- oder eine Weiterbildung zu finanzieren. 

 

Allerdings geht von dem Studienkredit dabei die Besonderheit aus, dass sich die Fristen für die Rückzahlung in der Regel sehr lang gestalten. 

 

Der Dispokredit

 

Eine von der Bank eingeräumte Kontoüberziehung wird auch als Dispositions- beziehungsweise als Dispokredit bezeichnet. Durch diesen wird somit ermöglicht, den Rahmen des Girokontos zu überziehen, sodass der Kontoinhaber bis zu einer bestimmten Grenze frei über das Geld verfügen kann. 

 

Allerdings fallen dafür natürlich Gebühren beziehungsweise entsprechende Zinsen an. Wie hoch sich der jeweilige Kreditrahmen im Detail gestaltet, ist in den meisten Fällen von dem Einkommen des Kontoinhabers abhängig. 

 

Der Sofortkredit 

 

Die Sofortkredite stellen zum Großteil klassische Ratenkrediten klar, die jedoch wesentlich schneller ausgezahlt werden. Die Verfahren der Kreditvergabe sind so optimiert, dass sich der Kreditnehmer in kürzester Zeit über den Geldeingang auf seinem Girokonto freuen kann. 

 

Zum größten Teil findet die Abwicklung des Kredites dabei online statt, beispielsweise, indem eine Verifizierung des Kreditnehmers mithilfe eines Videochats ausgeführt wird. 

 

Der Immobilienkredit 


Eine andere gängige Bezeichnung für den Immobilienkredit lautet auch Baufinanzierung. Diese Begriffe meinen Kredite, die für die Renovierung, den Erwerb oder den Bau einer Immobilie aufgenommen werden. Das Hypothekendarlehen stellt in diesem Zusammenhang die beliebteste Form des Kredites dar. Da im Rahmen des Immobilienkredits stets hohe Geldsummen im Raum stehen, werden von den Kreditgebern in der Regel Sicherheiten verlangt. 

 

Die Hypothek, die in das Grundbuch eingetragen wird, stellt dann eine solche Sicherheit dar. Sollte der Kredit durch den Kreditnehmer zu einem gewissen Zeitpunkt dann nicht mehr ordnungsgemäß getilgt werden können, kann durch die Bank eine Zwangsversteigerung veranlasst werden. Die Summe, die ihr von dem Kreditnehmer dann noch zusteht, wird aus dem Erlös der Zwangsversteigerung bestritten.  

Foto von kite_rin@adobe.com