Offshore Firma mit Substanz gründen – so gründen Sie eine seriöse Offshore Firma, die erfolgreich in die Zukunft starten kann

Offshore Firma gründen

Sicherlich haben Sie schon einmal etwas von den berühmt berüchtigten Briefkastenfirmen gehört. Der Firmenname ist am Gebäudebriefkasten angebracht, allerdings werden Sie dort kaum jemanden antreffen. Diese Domizilgesellschaften, wie sie noch genannt werden, haben in der Regel weder Angestellte, noch eigene Räumlichkeiten für Ihre Tätigkeit angemietet. Lediglich der Name steht auf dem Briefkasten, weshalb sich viele Menschen fragen, was es eigentlich damit auf sich hat. Wenn auch Sie wissen wollen, was eine Offshore Firma ist, was sie macht und wie man eine solche Briefkastenfirma gründet und zum Erfolg führt, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Was ist eine Offshore Firma eigentlich?

Offshore Firmen, sogenannte Domizilgesellschaften oder Briefkastenfirmen, sind nicht illegal. Diese Unternehmen dienen dazu das Kapital, das aus Familienbesitz oder aus Investitionsgeschäften, zu bündeln und zu erhalten. Ein gutes Beispiel für einen sinnvolle Gründung einer Offshore Firma wäre, Nachlassregelungen bei großem Vermögen zu umgehen. Hat ein Familienoberhaupt eines Clans ein großes Vermögen angehäuft, viele Kinder und Erben, bleibt das Vermögen innerhalb der Offshore Firma erhalten. Auch geheime Investitionen können durch die Offshore Gründungen vertuscht werden, so wie es beispielsweise Bill Gates getan hat. Es gibt jedoch auch Offshore Konzepte, die einen seriösen Hintergrund aufweisen und nicht für kriminelle Zwecke missbraucht werden.

Welche Vorteile hat man, wenn man eine Offshore Firma gründet?

Ein Offshore Unternehmen profitiert vor Allem von den steuerlichen Vorteilen, die in den meisten Ländern 0 bis 1000 EUR jährlich betragen. In einigen Ländern werden pauschale Steuersätze anberaumt, die in vielen Fällen weniger als 1000 EUR ausmachen. Das Stammkapital einer unseriösen Offshore Firma ist gering.

Warum haben Offshore Unternehmen einen schlechten Ruf?

Über Offshore Unternehmen liegt ein dunkler Schatten, denn häufig nutzen kriminelle diese Lücke, um illegale Gelder rein zu waschen. Die Verlockung selbst illegale Geschäfte zu tätigen ist groß, denn die Situation könnte man gut mit einem Rennwagen vergleichen. Sie sitzen zum ersten Mal in diesem Geschoss und wissen, dass Sie sehr schnell unterwegs sein können, wenn Sie es wollen. Sie sind aber vorsichtig und vorausschauend, wollen kein Risiko eingehen. Nach einiger Zeit merken Sie, dass Sie alles im Griff haben und fahren immer schneller. Viele Geschäftstreibende haben nicht unbedingt kriminelle Absichten, wenn Sie ins Offshore Geschäft einsteigen. Jedoch ist die Gefahr groß, dass man gewisse Grenzen mit der Zeit überschreitet, obwohl man sich zuvor andere Ziele gesetzt hat. Auch korrupte Politiker nutzen die Offshore Unternehmen, wenn sie Gelder veruntreuen oder sich illegal bereichern. Sie lassen sich die Gelder nicht auf das Privatkonto überweisen, sondern auf das Konto Ihres eigenen, gegründeten Unternehmens. Die Offshore Firma tritt bei unseriösen Unternehmen nicht mit dem Namen des eigentlichen Kontoinhabers und Geschäftsführers auf und kann die Gelder somit effektiv vor dem Finanzamt verstecken.

Wie gründet man eine Offshore Firma mit Substanz?

Es gibt durchaus auch Offshore Unternehmen, hinter denen sich Substanz und ein legal erworbenes Vermögen verbirgt. Wenn Sie planen, eine Offshore Firma zu gründen, dann können Sie das auf legalem Wege machen und ein solides Unternehmen aufstellen. Wenn Sie eine gute, vertrauensvolle und seriöse Offshore Firma mit Substanz gründen wollen, dann müssen Sie folgende Ratschläge beachten:

Gründen Sie niemals eine reine Briefkastenfirma. Das hat zwei besondere Gründe: 1. Das jeweilige Land, indem Sie die Firma gegründet haben, kann eine reine Briefkastenfirma jederzeit schließen und die Konten stilllegen. 2. Eine reine Briefkastenfirma wird von keinem Finanzamt anerkannt.

Wenn Sie mehrere Firmen haben, dann ist ein rein virtuelles Büro der falsche Weg. Wenn Sie auf Ihrer Webseite mehrere hundert Unternehmen aufführen, die auf ein und dieselbe Adresse laufen, erwecken Sie Misstrauen.

Wichtig ist, dass Sie eine Firma mit Substanz aufbauen. Das bedeutet, dass Sie neben dem virtuellen Büro, eine echte Büro- und Geschäftsadresse angeben, die sich im Gründungsland befindet. Idealer Weise statten Sie das Büro mit Internetanschluss, Telefonanschluss aus und lassen sich eine Telefonnummer zuteilen, unter der Sie zu bestimmten Zeiten erreichbar sind.

Bleiben Sie innerhalb der EU, wenn Sie ins Offshore Geschäft einsteigen wollen. Besonders bekannt für Offshore Projekte sind z.B. ferne Länder, wie z.B. Panama, die durch die berühmt berüchtigten Panama-Papers für Schlagzeilen gesorgt haben. Kein deutsches Finanzamt wird eine Offshore Firma aus diesen Ländern anerkennen, was ein großangelegtes Problem für Sie darstellt, wenn Sie ein seriöses Unternehmen mit Substanz gründen wollen. Panama ist ein verlockendes Land, da es Offshore Projekte zum Billigpreis in die Tat umsetzt.

Wenn Sie die Anerkennung vom deutschen Finanzamt erhalten wollen, dann müssen Sie mehrmals im Jahr Meetings abhalten und sich mit anderen Gründungsmitgliedern treffen. Wenn ein Offshore Unternehmen mit dem Sitz in Panama haben, kommen hohe Reisekosten auf Sie zu, z.B. für das Visum, Unterkunft und Verpflegung.

Außerhalb der EU mahlen die bürokratischen Mühlen manchmal noch langsamer als in Deutschland. Wenn Sie Ihre Anerkennung im Ausland beantragen, kann es monatelang dauern, bis Sie eine Rückmeldung erhalten, was genau zur Gründungszeit unwirtschaftlich und nicht vorteilhaft ist.

Eröffnen Sie das Bankkonto nicht im weit entfernten Ausland, wenn Sie ein Offshore Unternehmen mit Substanz gründen wollen. Es gibt Offshore Gründungsagenturen, die eine schnelle, unkomplizierte und günstige Unternehmensgründungsverfahren anbieten und damit werben, dass dies von zuhause aus möglich ist. In wenigen Tagen erhalten die Kunden ein augenscheinlich, schlüsselfertiges Unternehmen. Was viele Kunden allerdings anfangs nicht erahnen ist, dass Ihre neue Firma über kein Kundenkonto verfügt. Wie soll das auch funktionieren, wenn Sie die Bank vor Ort noch niemals besucht haben? Ohne eine persönliche Vorstellung werden Sie bei keiner seriösen Bank ein Konto für ein Offshore Unternehmen eröffnen können.

Sie müssen wissen, dass einheimische Finanzämter auf der ganzen Welt, die Finanzbewegungen und Kontodaten der Offshore Firmen zu prüfen. Das geschieht in einem automatischen Verfahren, ohne Ihr Wissen und ohne Ihre vorherige Einverständnis. Das Gesetz zum automatischen Daten- und Informationsaustausch wurde im Dezember 2017 ins Leben gerufen. Es gibt zahlreiche Länder, die sich daran beteiligen und das Gesetzt unterzeichnet haben. Dazu gehören auch bekannte Länder, wie z.B. Monaco, Panama, Schweiz, Zypern und viele mehr.

Wählen Sie für Ihre Geschäfte eine einfache, seriöse Zahlweise, damit Sie Gelder von Ihren Kunden erhalten können.

Ein gutes Gründungsland für ein Offshore Unternehmen mit Substanz ist Rumänien, denn es liegt innerhalb der EU und hat außergewöhnlich gute Steuervorteile zu bieten. Offshore Unternehmen, die in Rumänien gegründet werden, haben gute Chancen in Deutschland anerkannt zu werden.