Die umsatzstärksten Unternehmen der Schweiz

Schweizer Unternehmen

Eines der wichtigsten Wirtschaftsländer der Welt ist die Schweiz. Ob verarbeitende Industrie auf hoch technologischen Niveau oder einem der wichtigsten Standorte im Finanzsektor. Die Schweiz beherbergt außerdem viele wichtige Technologiehersteller und große Maschinenbauer. Global agierende Banken wie die Banque Cantonale Vaudoise oder Julius Bär haben ihre Standorte in der Schweiz. Ebenso kann die Schweiz eine breite Sparte an Luxus-Uhren-Industrien vorweisen. Die Pharmaindustrie ist mit starken Unternehme wie Novartis und Roche vertreten. Der große Chemiekonzern Syngenta zählt ebenfalls zu ansässigen Firmen der Schweiz. Auch riesige Weltrohstoffhändler wie Gunvor und Cargill sind in der Schweiz zu finden. Mit der Vorstellung der zehn größten Unternehmen der Schweiz, was den Umsatz betrifft, wollen wir einen aktuellen Überblick über die hochproduktive Wirtschaft dort geben.

Platz 1

Glencore International AG ist die größte im Rohstoffhandel ansässige Unternehmensgruppe der Welt. Der Hauptsitz befindet sich in Baar. Bis zum Mai 2011 befand sich Glencore vollständig im Privatbesitz des Managements. Glencore ging 2011 an die Börse und ist Mitglied im britischen Leitindex. Glencore beschäftigt als umsatzstärkstes Unternehmen noch vor Vitol, ganze 62.000 Mitarbeiter. Davon sind 60.000 an über 18 Standorten in 12 Ländern beschäftigt, die sich mit industriellen Aufgaben beschäftigen. Allein für das Marketing sind 2.000 Mitarbeiter in 40 Ländern tätig. Mit einem Jahresumsatz von 205,4 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017 ist Glencore bei den Forbes Global 2000 auf Platz 64.

Platz 2

Vitol SA mit Sitzen in Genf und Rotterdam ist neben Trafigura, Glencore und Gunvor einer der größten Rohstoffhändler. Das Unternehmen wurde 1966 gegründet. Neben dem globalen Ölhandel ist Vitol immer mehr am Handel und Wachstum in den Erdgas-, Energie-, Biotreibstoff- und Emissions-Märkten beteiligt. So konnte Vitol im Jahre 2020 einen Umsatz von 140 Milliarden US-Dollar vorweisen. Außerdem übernahm Vitol innerhalb von drei Jahren das Downstream Geschäft der Shell in Australien und die Beteiligung der OMV an der türkischen Petrol Ofisi.

Platz 3

Cargill International SA ist das erste multinationale Handelsunternehmen in unserer Liste. Cargill beschäftigt sich mit dem Handel von Lebens- und Futtermitteln sowie von nachwachsenden Rohstoffen. Gegründet wurde Cargill schon im Jahr 1865 und hat seinen Hauptsitz in Minnesota, USA. Das Unternehmen beschäftigt 149.000 Mitarbeiter und beschäftigt sich neben dem Handel mit Getreide und Getreideprodukten mit Finanzdienstleistungen, welche einen Teil des durch den Handel entstehenden Risikos abdecken. Im Jahr 2020 sorgte Cargill für 134,4 Milliarden US-Dollar.

Platz 4

Mercuria Energy Trading SA ist ein Mineralölhandelsunternehmen mit seinem Sitz in Genf. Das vergleichbar junge Unternehmen wurde 2004 von Marco Dunand und Daniel Jaeggi, zwei Rohstoffhändlern gegründet. Diese legten ein an der Wall Street tätiges Team mit der 1993 gegründeten J&S Services & Investment zusammen und verlegten den Firmensitz nach Genf. Mercuria liegt vollständig im Besitz der beiden Grüner. Mit nur 1000 Mitarbeitern einen Umsatz von 112 Milliarden US-Dollar und ist damit im Bereich der Produktivität am Spitzenplatz.

Platz 5

Der Nestlé Konzern ist weltgrößter Nahrungsmittelkonzern und das größte Industrie-Unternehmen in der Schweiz, mit dem Hauptsitz in Vevey. Laut Fortune Global 500 zählt Nestlé zu den einhundert umsatzstärksten Unternehmen der Welt. Nestlé konnte 2020 einen Umsatz von 84,91 US-Dollar vorweisen. Wegen des Vorwurfes der Wasserausbeutung, vieler Umweltvergehen, der Zerstörung des Regenwaldes und ungesunder Babynahrung steht der Nestlé Konzern immer wieder in Kritik.

Platz 6

Roche Holding AG mit ihrem Hauptsitz in Basel ist mit umgerechnet 58,3 Milliarden US-Dollar das größte Pharmaunternehmen der Welt. Es beschäftigt 101.465 Mitarbeiter. Es stellt außerdem Geräte und Reagenzien zur medizinischen Untersuchung und Forschung her. Dabei forscht Roche vor allem in den Bereichen Onkologie, Neurologie, Virologie und Augenkrankheiten. Roche wurde schon im Jahre 1896 von Fritz Hoffmann-La Roche in Basel gegründet. Im Jahr 1973 brachte Roche das Dopamin-Präparat, Madopar (Levodopa) zur Behandlung bei Parkinson-Erkrankten auf den Markt.

Platz 7

Gunvor SA wurde 1997 gegründete Ölhandelsunternehmen beschäftigt 1.500 Mitarbeiter. Überdies ist es in den Gebieten Transport, Handel, Lagerung und Optimierung von Erdölerzeugnissen beteiligt und besitzt Anteile an Ölterminals, Ölpipelines und Förderprojekten. Im Wesentlichen besteht die Haupttätigkeit aus “Upstream”- Aktivitäten, welche die Rohölversorgung über Pipelines sicherstellen. Gunvor ist das viertgrößte Ölhandelsunternehmen mit einer Fördermenge von 83 Millionen Tonnen im Jahre 2007. Gunvor erwirtschaftete im Jahr 2020 einen Umsatz von 87 Milliarden US-Dollar.

Platz 8

Die Novartis AG ist ein Pharma- und Biologieunternehmen mit seinem Sitz in Basel. Es entstand aus einer Fusion der Basler Pharma- und Chemieunternehmen Ciba-Geigy und Sandoz im Jahr 1996. Mehrere Basler Unternehmen, deren Inhalt im 19. Jahrhundert aus der Produktion von Anilinfarbstoffen aus Teer bestand, zählen zu den Vorgängern des Basler Unternehmens. Novartis beschäftigt 103.914 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2021 einen Umsatz von 51,6 Milliarden US-Dollar.

Platz 9

Die BHP Billton Group ist ein Rohstoff- und Bergbauunternehmen, das an der Börse notiert ist. Die BHP Group befasst sich hauptsächlich mit der Erwirtschaftung und dem Abbau von Industriemetallen wie Kupfer und Eisenerz. Außerdem fördert es Erdgas, Erdöl und Kohle. Es ist größtes Industrie-Unternehmen Australiens. Zusätzlich ist es eines der größten Bergbauunternehmen der Welt. Bei der BHP Billton Group sind 34.478 Mitarbeiter beschäftigt, die im Geschäftsjahr 2021 60.817 Milliarden US-Dollar erwirtschafteten. BHP und seine Gründung geht auf den Deutsch-Australier Charles Rasp zurück, der als Grenzwächter auf einer Schafstation in New Wales arbeitete. 1883 fand er dort Blei-Silber-Gestein, da er sich mit Mineralien auskannte und das Potenzial der Region somit zu nutzen wusste.

Platz 10

Die Coop Gruppe ist die einzige Genossenschaft in unserem Ranking. Die Coop Gruppe ist mit 2,5 Millionen Mitgliedern organisiert. Sie ist das größte Detailhandels- und Großhandels-Unternehmen. Die Coop Gruppe betreibt unter eigenem Namen, Warenhäuser, Supermärkte, Baumärkte, Apotheken und Restaurants. Zudem gehören “Interdescount” und “Dip. Ing Fürst” als Unterhaltungselektronik-Ketten und er Online-Shop “microspot.ch” zur Coop-Gruppe. In der Coop Gruppe sind 95.420 Mitarbeiter beschäftigt, die im Jahr 2021 32,16 Milliarden US-Dollar erwirtschafteten.

Die Schweiz galt bis in das 19. Jahrhundert als das Armenhaus Europas. Doch 1848, mit der Gründung des Bundesstaates, kam die Wende. Es entwickelte sich eine der frühesten und bis heute führenden Industrieländer der Welt aus dem zuvor bäuerlich geprägten Land. Früh erkannten Unternehmen die gebotenen Chancen und bauten die Verarbeitung von Textilien und Lebensmitteln, sowie die Uhrenindustrie aus.