Immobilie sicher finanzieren – So geht’s

Immobilie Invest

Auch heute noch gilt die eigene Immobilie im Vergleich zu anderen Formen der Geldanlage als äußerst sichere Alternative – besonders hinsichtlich der Altersvorsorge. Unabhängig davon, welches Ziel im Detail mit dem Erwerb einer Eigentumswohnung oder eines Eigenheims verfolgt wird, dürfen die finanziellen Risiken, die damit einhergehen, dennoch nie außer Acht gelassen werden.

Schließlich kann es schwerwiegende Konsequenzen nach sich ziehen, wenn eine unprofessionelle Kreditberatung durch einen Makler, einen Bauträger, die Bausparkasse oder die Bank erfolgt. Oft sind diese nämlich vor allem an ihrem eigenen Vorteil interessiert statt an denen ihrer Kunden.

Eine sichere Finanzierung der eigenen Immobilie ist daher unerlässlich, beispielsweise, um in Zukunft die Abwendung einer Zwangsversteigerung zu gewährleisten. Was dafür grundsätzlich zu beachten ist, erklärt der folgende Beitrag.

Bestimmung der maximalen Kreditrate

Um festzulegen, wie hoch der Kredit maximal ausfallen darf, ist auf eine Gegenüberstellung der eigenen Aus- und Einnahmen nicht zu verzichten. Der auf diese Art und Weise errechnet wird, steht grundsätzlich für die Tilgung des Kredites zur Verfügung.

Zu berücksichtigen sind dabei jedoch nicht nur die Ausgaben, die für die neue Immobilie an sich anfallen werden, sondern auch Posten, wie etwaige Steuern, Versicherungen oder das Hausgeld. Zukünftige Kreditnehmer sollten sich daneben ebenfalls im Klaren darüber sein, dass die Nebenkosten der Immobilie in Zukunft niedriger oder höher ausfallen können als gewohnt, das gleiche gilt für die Fahrtkosten für den Arbeitsweg.

Die Empfehlung vieler Banken lautet, dass die Kreditrate nicht höher als 40 Prozent des monatlichen Nettoeinkommens ausmachen sollte. Die verbleibenden 60 Prozent werden für die Lebenshaltung, Neuanschaffungen und eventuelle Reparaturen benötigt. Allerdings gibt dieser Wert einen Durchschnitt an, der durchaus nach unten oder oben abweichen kann, stets abhängig von der individuellen Lebenssituation.

Die Kreditrate darf grundsätzlich niemals höher ausfallen als der Betrag, der dauerhaft getragen werden kann, auch, wenn sich die persönliche Situation einmal ändern sollte, beispielsweise durch einen Familienzuwachs. Daneben müssen Gedanken darüber angestellt werden, wann eine Schuldenfreiheit angestrebt wird. Allerdings kostet auch eine Immobilie, die grundsätzlich schuldenfrei ist, noch Geld. Pro Jahr fallen für den Werterhalt der Immobilie circa zwei Prozent ihres Bausubstanzwertes an.

Die Höhe des Eigenkapitals

Die Zinsen des Immobilienkredites werden umso höher ausfallen, desto weniger Eigenkapital vorhanden ist. Daneben gestaltet sich das Risiko dann natürlich auch höher, dass bei einem vorzeiten Immobilienverkauf Verluste hingenommen werden muss. Viele Banken fordern so einen Eigenkapitalanteil von mindestens 20 Prozent der Gesamtkosten des Immobilienkaufs.

Im Übrigen werden zu der Kategorie des Eigenkapitals auch Sparverträge gerechnet, welche der Altersversorgung dienen, beispielsweise Kapitallebens- oder Rentenversicherungen. Werden diese für das Eigenkapital im Rahmen des Immobilienkaufs nicht genutzt, ist eine höhere Kreditsumme nötig, die wiederum mit höheren Zinsen einhergeht.

Aus diesem Grund ist es in den meisten Fällen zu empfehlen, eine Kündigung der Sparverträge vorzunehmen und das so gewonnene Guthaben zu nutzen, um die Darlehenshöhe zu reduzieren.

Sämtliche Kosten des Immobilienkaufs berücksichtigen

Wird eine Immobilie erworben, dürfen auch keinesfalls die Erwerbsnebenkosten außer Acht gelassen werden. Zu diesen gehören unter anderem die Kosten für den Notar und den Grundbucheintrag, allerdings ebenfalls die Grunderwerbssteuer oder eine eventuelle Courtage für den Makler.

Vor dem Kauf des Eigenheims sind so wirklich sämtliche anfallende Kosten zu berücksichtigen, zu denen auch die Umzugs- und Einrichtungskosten gehören. Werden nämlich zu einem späteren Zeitpunkt noch nachträgliche Finanzierung nötig, zeigen sich diese in der Regel als überaus teuer und werden in einigen Fällen sogar direkt abgelehnt.