Was sind die Aufgaben von Immobilien Asset Manager?

Asset Manager

Wenige wissen etwas mit dem Begriff Asset Manager anzufangen. Dieser Begriff gehört in die Immobiliensektoren und das Investmentmanagement. Meist taucht dieser Begriff auf, wenn es um das Investieren in Immobilien geht. Der Asset Manager ist essenziell wichtig für das Gelingen und den Erfolg im Investmentbereich Gewerbe. Da geht es um die erfolgreiche Investition, für die dieser Asset Manager verantwortlich ist und diese auch durchführt. Aber was genau macht er und was sind seine Aufgaben?

Definition und Aufgabenbereich des Asset Manager

Der Asset Manager ist umgangssprachlich und auf Deutsch nichts anderes als der frühere Vermögensverwalter. Dessen Aufgabe war es damals und ist es heute, das Vermögen von privaten und institutionellen Investoren so zu verwalten, dass das bestmögliche Ergebnis erzielt wird. Bas bedeutet im Umkehrschluss, dass der Asset Manager Anlageentscheidungen trifft und diese auch tätigt und investiert. Sein Hauptaufgabengebiet ist dabei, durch das Investment einen Vermögenszuwachs zu erzielen, den die Anleger von ihm erwarten. Im gewerblichen Bereich der Immobilienwirtschaft hat der Asset Manager die Aufgabe, sich um spezielle Immobilienportfolios zu kümmern. Die Arbeit eines Asset Managers wird von der Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung als strategisch und ergebnisorientiert bezeichnet. Dabei ist das Vermögen und Wertschöpfungsmanagement der Einzelobjekte gemeint. Dies geschieht im Interesse des Eigentümers dieser Portfolios. Die wichtigste Aufgabe aber, ist der Ankauf und der Verkauf von Immobilien.

Dies geschieht auf operativer Basis was auch das Transaktionsmanagement beinhaltet. Dieses Transaktionsmanagement ist meist für die Investment- und Portfoliostrategie gedacht. Auch die Überwachung und Weiterentwicklung gehört in seinen Bereich. Für den betreuten Bestand führt er ebenfalls Marktanalysen durch und vergleicht dabei auch die Standortwerte. Neben dem Zuwachs des Vermögens, gehört zu seinen Hauptaufgaben aber auch die Minimierung der Verluste beziehungsweise des Risikos. Dies erreicht er durch die Risikosteuerung des gesamten Immobilienbestandes. Das schafft er durch das Streuen auf verschiedene Standorte und verschiedene Arten der Nutzung wie zum Beispiel Büro oder Wohnen.

Übrigens findet ihr hier eine Liste der besten Immobilien Asset Manager Deutschland.

Asset Manager der Quarterback in der Investmentstrategie

Der Quarterback ist im Football die wichtigste Figur im Team. Er ist der Spielgestalter und spielt die Pässe, welche zum Erfolg führen. Diese Position bekleidet der Asset Manager in der Mannschaft rund um die Immobilie. Er ist im Wesentlichen verantwortlich dafür, dass die Anleger mit ihrem Portfolio auch einen Gewinn erzielen und das Risiko minimiert wird. Er gibt die Impulse, die benötigt werden, damit Änderungen an der Strategie vorgenommen werden. Gleichzeitig ist er dafür da, die Investmentstrategie umzusetzen.

Der Asset Manager ist nicht allein

In den meisten Fällen wird vom Asset Manager gesprochen. In der Realität handelt es sich aber um ein großes Team von Spezialisten, die die gestellten Aufgaben und Tätigkeiten gemeinsam bewältigen. Das liegt daran, dass das Aufgabengebiet einfach für einen Asset Manager definitiv zu groß und zu Komplex ist.

Was muss ein Asset Manager können?

Der Asset Manager muss sich in der Finanzwelt und im Immobiliensektor sehr gut auskennen. Dazu sollte er eine Affinität im Umgang mit Zahlen haben, welche seines Gleichen sucht. Auch sollte ein Asset Manager absolut organisiert sein, da es kein größeres Haifischbecken gibt als den Immobilien- und Finanzsektor. Dazu muss man auch ein sehr sehr guter Analyst sein um Asset Manager zu werden. Denn die Analyse und die Entwicklung bestimmter Strategien ist die Hauptaufgabe.

Voraussetzungen des Asset Managers

Ein Asset Manager ist als erstes ein Analyt und arbeitet zuerst auch in diesem Beruf. Man braucht keine Lizenz, um als Asset Manager arbeiten zu können, aber die meisten Unternehmen erwarten aber eine Ausbildung und ein Studium im finanziellen oder ökologischen Sektor. Meist sind die Asset Manager ausgebildete Portfoliomanager oder Fondsmanager, welche sich dann weitergebildet haben. Auch eine Spezialisierung auf Immobilien und Rohstoffe ist durchaus möglich und erstrebenswert, da diese Märkte boomen.

Eine der gefragtesten Karrieren in der Vermögensverwaltung, ist eben der Asset Manager. Das liegt an der Verwaltung der Kundenportfolios, welche teilweise mit hohen Beträgen ausgestattet sind und verwaltet werden müssen. Der Druck, der dabei entsteht, ist so immens, dass nicht jeder damit umgehen kann. Ein Asset Manager ist eine Person, die zu vielen Dingen bereit sein muss. Sie muss lernhungrig sein, wissbegierig und intellektuell megastark ist. Dazu muss man über eine hohe Bereitschaft verfügen, Risiken einzugehen und diese auch abzuwägen. Dazu kommen noch absolut fundierte Kenntnisse im Portfoliomanagement.

Was den guten Asset Manager ausmacht

Ein guter Asset Manager ist immer na an der Immobilie dran. Er lebt quasi für die Immobilie. Dazu treibt er alle gegebenen Prozesse voran und behält immer den Überblick und die Kontrolle über die Aktivitäten, die er gerade betreut. Dazu kommt auch ein gewisses Maß an Risikobereitschaft, damit die Einlagen der Investoren auch einen Gewinn ausschütten. Denn das ist ja das Ziel einer Einlage, dass diese auch einen Gewinn abwerfen der sich im Endeffekt auch auszahlt.

Das Fazit

Vielversprechend und sehr lukrativ ist die Karriere im Asset Management. Man muss aber über starke und fundierte Kenntnisse im ökologischen und finanziellen Bereich haben, dabei eine hohe analytische Fähigkeit haben und ein Kommunikationstalent sein, welches stets überzeugen kann. Ständig ändern sich die wirtschaftlichen Bedingungen und auch die technischen Begebenheiten des Berufszweiges so stark, dass man sich stetig weiterbilden muss. Zudem muss man ein Asset Manager bereit sein, Risiken einzugehen und auch die daraus entstehenden Ergebnisse zu tragen. Egal ob positiv oder negativ. Man muss für sein Handeln einstehen.