So entwickelt sich die Softwareentwicklung in der Finanzbranche

Software Entwicklung

Viele Banken transformieren nun ihre IT im Zuge einer umfassenden Digitalisierungswelle, bedingt durch Open Banking die und PSD2-Richtlinie. Die PSD2 schreibt vor, dass Banken Dritten den Zugriff auf Kundendaten und IT-Systeme ermöglichen und dass Kunden Anwendungen anderer Anbieter auf Basis ihrer Kontoverhältnisse nutzen können.

Wie die Untersuchungen von Efma und Finastra zeigen, hat dies den Druck zur Modernisierung der Finanzwelt erhöht und die Banken in Aufruhr versetzt. Sie modernisieren Ihre Front-Office-Kanäle und bieten den Kunden neue Kommunikationskanäle, wie zum Beispiel Live-Chat an. Bei der Softwareentwicklung neuer Anwendungen wird auf DevOps und agile Methoden gesetzt.

Das Plattformmodell gewinnt jedoch auch im Bereich der Banken-IT an Popularität. Insbesondere ein auf offenen Schnittstellen basierender Plattformansatz ermöglicht es den Banken, den Zugang zu neuen Anwendungen zu beschleunigen. Es kann auch beim Legacy-IT eingesetzt werden.

Davon profitieren auch Softwareentwickler im Finanzbereich. Offene APIs reduzieren die historisch gewachsene Komplexität der IT-Landschaft der Bank. Es ist nicht mehr notwendig, sich in die spezialisierten und komplexen IT-Strukturen verschiedener Banken einzuarbeiten, ein Blick auf die bestehende IT-Infrastruktur eines Großteils der Finanzbranche zeigt, wie groß der aktuelle Bedarf an einer solchen Open-Banking-Plattform ist.

Ausgedient haben die Mainframes

Viele Banken haben im Kern historisch gewachsene IT-Systeme, geschrieben in älteren Programmiersprachen wie Cobol und Fortran. Das proprietäres Backend-System wurde vor Jahrzehnten eingeführt und hat dazu beigetragen, bestimmte Aufgaben wie Kontoeröffnung und Handel schneller und effizienter zu gestalten. Diese Legacy-IT ist auch heute noch das Fundament der Bank, und die Bank baut alle neuen Anwendungen darauf auf.

Dieser Ansatz versprach lange Zeit den bestmöglichen Return on Investment, und da Mainframes schneller als x86-Server waren, haben Banken historisch gesehen die bestmögliche Performance erzielt. Wohlgemerkt, vor zehn Jahren. Seitdem haben sich nicht nur die Servertechnologie weiterentwickelt und Cloud-Lösungen Einzug in die Unternehmenswelt gehalten. Auch der Kunde ist in der App-Welt von Apple und flexiblen Angeboten von Innovationsplattformen wie Amazon anspruchsvoller geworden. Vor 10 Jahren wohlgemerkt. Seitdem haben sich nicht nur Servertechnologien weiterentwickelt, sondern auch Cloud-Lösungen haben ihren Weg in die Unternehmenswelt gefunden. Kunden werden in Apples Welt der Apps und flexiblen Angebote von Innovationsplattformen wie Onlineshopping bei Amazon immer anspruchsvoller.

Mit neuen Kundenanforderungen wie Online-Banking und mobilem Bezahlen entwickeln und kaufen Banken ständig neue Anwendungen, die auf alten Legacy-Systemen aufbauen. Und auch jeder dieser Anwendungen ist einer Aufgabe gewidmet: Reduzierung von Ausfallzeiten, Steigerung der betrieblichen Effizienz und Bereitstellung einer Übersicht über verschiedene Konten.

Jedoch auch führen neuen Anwendungen zu neue Dateiformate und neue Betriebssysteme wie Linux, Unix und Windows und neue Programmiersprachen wie C++. Dies schafft Silos für Bankdaten und Anwendungen, erfordert eine komplexe Wartung durch die IT und erfordert eine sorgfältige Integration.

Eine komplexe IT-Landschaft kann die Innovation lähmen

Mit dieser Innovationswelle rund um die digitalen Workflows investieren Banken nun viel Geld und Zeit, um ihre Silos mit diskreten Lösungen zu verbinden. Annahme: Der Aufbau auf Legacy ist schneller und risikoärmer als der Austausch des gesamten Backends.

Allerdings führen Banken mit neuen webbasierten Anwendungen weitere Programmiersprachen wie Ruby, Python, Perl, PHP und Java in die IT-Landschaft ein. Daher widmet sich die IT-Abteilung der Bank der Pflege der Legacy-Umgebung und erfüllt gleichzeitig auch die Anforderungen der Fachabteilung. Die Folge dieser Entwicklung: Laut IDC werden rund 80 % der IT-Budgets für die Wartung von Legacy-Systemen aufgewendet.

Die Komplexität ist immens, für diese IT-Umgebungen

Eine große Bank kann über 100.000 Anwendungen haben, von denen jede mindestens 10 Millionen Codezeilen enthält. Bereits geringfügige Änderungen an dieser Struktur können zu Stabilitätsproblemen und IT-Ausfällen führen. Ein einziger fehlgeschlagener Anwendung kann eine Bank täglich Millionen von Euro kosten. Deshalb ist das Testen von Software-Innovationen für die Gesamt-IT der Bank wichtig.

Darüber hinaus verlangsamt die Komplexität der Legacy-Umgebung die bankeigenen Softwareentwicklungszyklen. Neue Projekte erfordern nicht nur die passenden Experten, die mit bestehenden Technologien vertraut sind, auch die Anpassung einer Anwendung an eine komplexe Produktionsumgebung kann sehr zeitaufwändig sein und oft ist es zu spät, um einen dieser Wettbewerbsvorteil erzielen zu können.

Die Chance für Entwickler ist da

Finanzunternehmen müssen jetzt ein Gleichgewicht finden. Einerseits müssen neue Anwendungen schneller ausgeliefert werden, um die Kundenerwartungen an benutzerfreundliche und innovative Lösungen zu erfüllen. Andererseits schützt es Ihre bisherige Investition und sorgt für Zuverlässigkeit. Ein kompletter Austausch der bestehenden IT im laufenden Betrieb ist aufgrund der langen Ausfallzeit keine Option.

Dieses Problem erfordert von Softwareentwickler im Finanzbereich einen neuen und umfassenden Ansatz, um neue Anwendungen einfach mit bestehenden Systemen zu verbinden. Cloudbasierte Banking-Plattformen bieten das Potenzial, die Kommunikation zwischen bestehender IT und neuen Apps über offene APIs zu vereinfachen. Dies wird auch die Softwareentwickler im Finanzbereich und moderner kundenorientierter Dienstleistungen beschleunigen.

Die Plattform soll sich über offene Schnittstellen in die IT-Landschaft der Bank integrieren lassen. Offene APIs ermöglichen es Ihnen, neue Lösungen einfach und schnell mit Legacy-Systemen zu verbinden. Ebenso benötigen Softwareentwickler keine speziellen Kenntnisse verschiedener Systeme, um zur Plattform beizutragen.