Gold als Altersvorsorge – Welche Möglichkeiten gibt es?

Eine Investition in Immobilien ist heutzutage für die meisten privaten Anleger kaum noch bezahlbar. Daneben werden Anleihen als Risiko-Blase bewertet, die zu platzen drohen und auch die Preise von Aktien befinden sich auf rekordverdächtigen Höchstständen. 

 

Für viele Menschen kommt für eine sichere Altersvorsorge so oft nur noch die Lebensversicherung in Frage, allerdings wurden Garantieauszahlungen von verschiedenen Versicherungen kürzlich noch einmal reduziert. Für den Aufbau einer klassischen Altersvorsorge müssen somit bei nahezu allen Varianten große Risiken in Kauf genommen werden. 


Jedoch gibt es in diesem Zusammenhang durchaus eine Ausnahme, nämlich das Edelmetall Gold. Dies verspricht den Anlegern auch heute noch Stabilität und Sicherheit. 

Ist Gold für die Altersvorsorge zu empfehlen?

Grundsätzlich eignet sich Gold auch heute noch hervorragend, um eine sichere Vorsorge für das Alter zu etablieren. Die Schwankungsbreite des beliebten Edelmetalls zeigt sich äußerst gering. Neben dieser niedrigen Volatilität verschaffte sich Gold in den letzten Jahrzehnten außerdem einen beeindruckenden Wertzuwachs

 

Zwar sind auch hinsichtlich des Edelmetall Wertes zwischendurch durchaus Wert Reduzierungen zu beobachten, allerdings gilt das Gold auch in den modernen Zeiten noch als stabiler und somit empfehlenswerter Vermögensschutz – jedoch sollten die Anleger dabei bei kurzzeitigen Schwankungen an den Finanzmärkten Ruhe bewahren und einen langfristigen Investment Horizont mitbringen. 

Gold im Fokus der Altersvorsorge

Soll das gelbe Edelmetall in die Strategie für die Altersvorsorge clever integriert werden, sind durchaus einige Dinge zu berücksichtigen. Wichtig ist zum Beispiel, dass Gold stets im Fokus der grundlegenden Altersvorsorge-Strategie steht, da anderweitige Edelmetalle, wie beispielsweise Palladium, Platin und Silber, nach unten und oben durchaus wesentlich stärker ausfallen können. 

 

Vor allem im Zuge der vergangenen Jahre konnten im Bereich der Rendite jedoch durchaus auch die Weißmetalle punkten, sodass diese im Portfolio ebenfalls vorhanden sein sollten. Empfehlenswert ist es dabei allerdings, lediglich einen Anteil von rund zwanzig Prozent für diese zu reservieren.  

Gold regelmäßig kaufen

Um auch langfristig von dem Investment in Gold profitieren zu können, sind regelmäßige Käufe von großer Bedeutung. Sämtlicher Handel sollte daneben über einen seriösen Edelmetall-Experten stattfinden, wie etwa den Altgold Ankauf München.

Siehe auch  Das sind die teuersten Städte Deutschlands

So lässt sich nämlich der Cost-Average-Effekt bestmöglich auszunutzen – der durchschnittliche Preis zeigt sich auf diese Weise langfristig stabil und Schwankungen nach unten oder nach oben lassen sich problemlos abfedern. 

Standardprodukte im Fokus

Ratsam ist es, vor allem Standardprodukte in den Fokus zu rücken, wenn für die Altersvorsorge ein Investment in Edelmetalle vorgenommen wird. Diese bestehen unter anderem in den traditionellen Anlagemünzen Wiener Philharmoniker, Maple Leaf oder Krügerrand.

 

Experten raten daneben jedoch ebenfalls zu dem Kauf von Goldbarren, die 100 Gramm oder 31,1 Gramm aufweisen. Eine Investition in kleine Münzen ist in zahlreichen Fällen ebenfalls sinnvoll. Diese bieten die nötige Flexibilität, falls es einmal zu einem kurzen, unvorhergesehenen finanziellen Engpass kommen sollte. 

Rendite: Auf Weissmetalle setzen?

Die Aufmerksamkeit der privaten Anleger konnte kürzlich jedoch nicht nur erneut das Gold, sondern auch weitere Edelmetalle auf sich lenken. Diese vereinen schließlich vielversprechende Chancen mit der gewünschten Stabilität. 

 

Sparpläne gewinnen jedoch aktuell ebenfalls kontinuierlich mehr Bedeutung. Diese bilden für viele private Anleger eine tolle Alternative. Eine Bestellung beziehungsweise der Gang zum lokalen Edelmetallhändler ist bei dieser Möglichkeit nicht nötig. Vielmehr dienen die beliebten Sparpläne einem regelmäßigen und automatischen Sparen ohne großen Aufwand.

Bild von Wolfilser/stock.adobe.com