Bitcoin CFDs handeln – wie sieht der Anlage Erfolgsplan aus?

Bitcoin CFD

Die Bitcoin CFDs sind in aller Munde. Mit einer cleveren Anlagestrategie können entsprechend große Gewinne erzielt werden. Kein Wunder, dass viele Trader auf den Bitcoin CFD Handel setzen. Auf dem Markt der Kryptos herrschen eigene Gesetze. Fachwissen und eine ausgeklügelte Strategie sind die Grundvoraussetzung für den Erfolg.

Der Einstieg in die faszinierende Welt der CFDs

Bitcoins werden als direktes Investment erworben oder als CFDs. CFD steht für Contract for Differences. Die Trader der CFDs werden nicht Besitzer der Verschlüsselung der Kryptos. Der Fokus liegt beim Traden auf der Kursentwicklung. Der Gewinn hängt von der Entwicklung des Bitcoinwertes ab. Es handelt sich um ein hochspekulatives Finanzderivat. Höheres Risiko bedeutet die Chance auf höhere Gewinne. Es wird eine Wette auf die Entwicklung des Kurses eines Basiswertes eingegangen. Es wird auf steigende oder fallende Kurse gesetzt.

Gehandelt wird am außerbörslichen Handelsplatz

Gehandelt wird nicht an der Börse, sondern im Internet. Der Zugang erfolgt über einen CFD Broker. Dieser stellt einerseits die Handelsplattform mit der passenden Trading Software zur Verfügung und andererseits das notwendige Tradingwerkzeug. Um erfolgreich mit CFDs traden zu können, sollten Analyse-Funktionen sowie optimierende Werkzeuge vorhanden sein. Automatische Handelsoptionen stellen zudem die Basis für den Erfolg dar.

Der Hebel setzt den Erfolg

Um erfolgreich handeln zu können, liegt der Fokus auf dem Hebel. Mit einem geringen Einsatz lassen sich durch die Hebelwirkung hohe Gewinne erzielen. Für Anfänger kann ein Bitcoin CFD Broker elementar wichtig sein. Dabei geht es darum, den passenden Broker zu finden. Anfänger machen fehlen, welche sich über den passenden Broker verhindern lassen. Der Anfänger sollte sich darüber in Kenntnis setzen, was ihn beim CFD-Handel erwartet. Nicht alle Dienstleister bieten den CFD-Handel an.

Selbst Kostenkontrolle betreiben

Die Kostenkontrolle fängt bei den Spreads an und endet bei den zusätzlichen Angeboten. Bei den Spreads handelt es sich um die Gebühren, welche durch jeden einzelnen Trade in aller Regel anfallen. Die Unterschiede sind durchaus beachtlich. Wer erfolgreich sein möchte, vor allem zu Beginn, sollte auf diesen Posten zusätzlich achten. Gute Broker halten die Kosten gering. Wie sieht es mit den Gebühren aus, wenn es um die Kursdaten per Echtzeit geht? Fragen über Fragen, welche unter die Lupe genommen werden sollten.

Siehe auch  Jenseits von Öl und Gas: Investieren in Alternative Energiequellen

Das Demokonto zu Beginn nutzen

Ein guter Broker bietet ein Demokonto an. Um erfolgreich mit CFDs handeln zu können, sollte ein Demokonto vorhanden sein, um die Funktionsweisen testen zu können. So wird Erfahrung gesammelt. Die etwaigen Verluste mit dem Spielgeld zeigen schnell auf, welche Strategie nicht von Erfolg gekrönt ist. Der CFD-Handel sollte nicht unterschätzt werden. Emotionen spielen eine entscheidende Rolle für den Erfolg.

Erfolgreiche Strategie mit Nervenstärke

Angst und Gier sind schlechte Ratgeber, wenn es um eine erfolgreiche Anlagestrategie im CFD-Handel geht. Die Folge sind Entscheidungen, welche den Erfolg verhindern. Um erfolgreich zu sein, sollten fortlaufend Analysen erstellt werden. Ohne den Markt akribisch zu beobachten, kann der Erfolg kaum eintreten. Mal eben nebenbei zu Traden wird nicht funktionieren. Der Lerneffekt führt zu einer erfolgreichen Strategie. Aus den Verlusten heraus entstehen die notwendigen Effekte, um erfolgreiche Konzepte zu entwerfen. Expertentipps der Broker spielen zudem eine wichtige Rolle. Es gilt, von den Profis zu lernen.

Überprüfung der eigenen Erfolgsstrategie

Selbst, wenn die Erfolge sich schnell sichtbar machen, sollte die eigene Strategie stets unter die Lupe genommen werden. Eine Optimierung wird unerlässlich sein. Die Marktentwicklung sollten immer im Auge behalten werden. Das eigene Risikomanagement wird sich so positiv entwickeln. Zu einer erfolgreichen Strategie gehören klar definierte Ziele. Es sollte mit realistischen Renditen gearbeitet werden.

Eine Reduktion von Verlusten

Die Entscheidung eine Order zu platzieren sollte gut durchdacht werden. Ein aktives Risikomanagement zu betreiben, ist elementar wichtig. Verluste lassen sich nicht ausschließen und dieses sollte durch eine kluge Strategie minimiert werden. Es ist ratsam, nicht in die Vollen zu gehen. Gerade bei Gewinnen ist die Versuchung groß, in eine Gier zu verfallen. Anlagen sollten generell gestreut werden. Die Investition in Bitcoins bzw. in Bitcoin Zertifikate stellen durchaus eine weitere Säule dar.

Die Möglichkeit der astronomischen Gewinne

Es ist tatsächlich möglich, mit CFDs sehr große Gewinne zu erzielen. Dies trifft dann ein, wenn die richtige Entwicklung des Bitcoinkurses vorausgesagt wird. Der Hebel wird zum Multiplikator. Die CFDs sind schnell und einfach handelbar. Ein äußerst spekulatives Geschäft bleibt es immer. Ein weiterer Vorteil, so empfinden es versierte Investoren in CFDs, dass die Aufbewahrung und Verwaltung der Token in der Wallet sich erledigt.

Siehe auch  IPO - Darum machen sie viele Anleger so neugierig

Die persönliche Anlagestrategie

Eine persönliche Strategie ist unerlässlich und individuell. Dabei spielen eine Reihe von Faktoren eine gewichtige Rolle. Der Zeitraum ist einer davon. Wird das Geld schnell benötigt? Ein Totalverlust sollte persönlich in keine finanzielle Schieflage bringen. Wie hoch fällt die weitere Risikobereitschaft bei hohen Gewinnen aus. Eingesetzt werden sollte nur Beträge, welche nicht gebraucht werden. Im Idealfall handelt es sich um reines Spielgeld. Satte Gewinne aus Aktien eignen sich dafür, dass ein Teil wiederum in CFDs verwendet werden. Bekanntlich liegt die Ruhe in der Kraft. Wer mit Ängsten, viel verlieren zu können, an den Handel mit CFDs herangeht, wird kaum glücklich werden. Unter Stress werden oftmals Fehlentscheidungen getroffen.